Wo endet der Bevölkerungswachstum?

Ich las die Klagen der Politiker, dass die deutschen Muttern zu wenige Kindern produzieren und dachte dabei, wieso wurden dann Frauen in Karrieren gedrängt. Ohne Zeit und mit eingeschränkte Mitteln, schien mir das Szenario etwas unlogisch. Da viel mir eine Frage ein, wer verdient an unterversorgten Kindern?

Sicher, wenn man sich für ein Kind entscheidet, will man alles tun, um eine Zukunft für dieses Kind zu sichern. Doch Zeit, Geld und Unterstützung in Problemfällen sind nur zum Teil vorhanden.

Einige Aspekte sind wichtig wenn man sich über dieses Thema Gedanke macht. Wir benötigen Wälder, damit der Luft gereinigt wird. Der Mensch ist zu sehr gewachsen und Allergien, Lungenkrankheiten und andere Erscheinungen zeigen, dass Städte nicht wild wachsen dürfen. Ich komme aus Sao Paulo, wo die Umweltverschmutzung sogar Kindern ohne Gehirne produziert hat. Energie und Nahrung sind auch ein Thema. Man kann zehn Kindern mit billigen Essen futtern, doch dies ist keine Voraussetzung für ein gesundes Individuum. Das Angebot der Discounter allein ist ein Grund sich Sorgen zu machen.

Hat man mal gedacht, dass die Planeten Ressourcen nicht unendlich sind?

Umso mehr Luft wir atmen, desto mehr Bäume sind notwendig um das Kohlendioxid zu reinigen. Unsere Ausscheidungen benötigen mehr Recycling und wir verbraten mehr Energie. Vor allem die Produktion von Nahrung ist bereits heute ein der größten Urwald Vernichter, die ich kenne.

Allein aus diesen Gedanken heraus können wir in der Verwaltung unseres Deutschlands nicht davon ausgehen, dass andere Ländern für unseren Waldbeitrag Verantwortung übernehmen. Darum müssen wir auch weniger abholzen und eventuell gewisse Städte wieder mit der Renaturierung anfangen.

Wollen wir nur mit den Fingern nach Brasilien und Asien zeigen, aber in unser eigenes Land nichts tun?

Quantität oder Qualität?

Unsere Politiker trichtern uns täglich der Schuld an dem geringeren Bevölkerungswachstum, anstatt zu erkennen, dass wir bereits an das Maximum gelangt sind und jetzt benötigen wir Qualität, da das Volk offensichtlich mit der Quantität zufrieden ist.

Ich habe in meine Nachbarschaft ungefähr acht verschiedene Kindergärten und andere Kinderbetreuungsstätten. Ich fragte nach den Erziehungsmethoden und ob eine Planung für die Entwicklung des Kindes etwas vorgegeben war. Zum Teil wurde ich nicht beantwortet, oder wenn ja, war die Antwort weniger als befriedigend.

Wer gewinnt dann an diese fehlende Qualität?

Es scheint viele der Eltern und auch viele der Mitbürger die aktuelle Generation nicht klar zu sein, dass schlecht ausgebildeten Kindern nicht in der Lage sind korrekt zu wählen.

Ich behaupte, dass wenn Kindern von Fremden erzogen werden und einem Bildungsplan keine Garantie für die Höhe Bildung liefert, muss ein Elternteil der Erziehung und Aufsicht verantwortungsvoll übernehmen. Dies kann man nicht mit nur einem Wunsch erledigen.

Wozu Kinderpflegern bezahlen, anstatt das Geld an den Muttern oder Vätern auszuzahlen und diese mit Sozialmitteln ausstatten, um eine bessere Erziehung durchzuführen?

Ja, ein Fazit wäre gut, aber …

Ich kam zum Conclusio, dass wir haben ausreichenden Bewohnern in Deutschland, jedoch die Erziehung ist ungenügend und die Politiker verdienen zu viel und sind meistens schlecht ausgebildet, um uns zu regieren.

Diese Politiker sind auch nicht in der Lage ein Gleichgewicht zwischen Umwelt und Bevölkerung zu regieren und maßen sich an, Umwelt Konferenzen zu veranstalten, wo auch keine Lösung zu erwarten ist, da Bevölkerung das erste Problem ist, die sie nicht lösen können.

Wirtschaft und Ökonomie benötigen eine Anpassung, da diese Pyramiden System nicht mehr unser Gesellschaftsstand entspricht.

Nun?

Dann brauchen wir besseren Politikern, die gut ausgebildet wurden und nicht in Kitas von Hand zu Hand weiter gereicht wurden und wenn sie im Berufsleben kommen, in der Lage sind Lösungen anzubieten, die diese aktuelle Generation nicht anbieten kann.

Darum sage ich Nein zu uneingeschränktes Bevölkerungswachstum.

Was sagen Sie?

Schreibe einen Kommentar