Was tun, wenn die Polizei nicht mehr beantworten kann?

110 anrufen und es sollen sofort Damen und Herren in Uniform kommen und sofort die Lage wieder normalisieren. So kannte man Mal Deutschland in der 80er oder sogar 90er Jahren. Doch unsere aktuelle Realität ist nicht mehr so und es scheint keiner zu merken. Mindestens bis jetzt.

Meckern ist einfach und in Deutschland ist fast zu Tradition geworden.Doch, seit ich mich mehr für kommunale Probleme engagiere, werden mir gewisse Zustände und Auslöser von Konflikten in der Gesellschaft erkennbarer.

Mit meinen zahlreiche Briefe an Politikern, Prominenz und Beamten schrieb mehrfach über die Zustände in der Stadt München, das Landschaftsschutzgebiet an der Isar und anderen Themen. Mir ist durch die Leserbriefe, die ich bekomme und sonstige Beobachtungen klar, dass die Polizei hier selten zu sehen ist.

München gibt extrem viel Geld aus für einen Luxus, die in Wahrheit wir uns nicht leisten können. Die Party-Gesellschaft kommt zur Isar und feiert ungezügelt den Sommer entlang in der abartigsten Form und lässt bekannterweise Müll herum liegen und deren Fäkalien und sonstige Aussonderungen im Wald als Erinnerung.

Die Stadt Schulden ist nicht das einzige Thema in diesen Zusammenhang, aber auch die Tatsache, dass wir an Polizeibeamten und Aufsichtspersonal Kosten ersparen, um ein Concierge-Service der alles putzt und räumt in den Park zwischen 5:00 und 7:00 in der Früh.

In der Nacht vom 24.07.2015 um 1:30 war ich bereits am Ende mit meinen Nerven. Musik, Gegröle und lässige Mädchen, die sich für ein vielversprechendes Leben als Alleinstehende Muttern vorbereiteten schrien, pausenlos im Wald.

Da rief ich die Polizei und versuchte vergebens weiter zu schlafen. Mein Schicksal teilen die Bewohner Untergiesing. Erst 3:15 klingen bei mir zwei Polizeibeamten, die sichtlich einiges bereits in dieser Nacht erlebt haben, und versuchten mit vollem Einsatz die Störung zu regeln.

Ich war fassungslos. Zwei Polizeibeamten im Wald zu senden, um weiter zu schlafen? Ich kam mir fast wie ein Verbrecher vor und lieber hätte ich nicht angerufen, da ich nicht verantworten kann, was besoffenen Muttersöhnchen diese Beamten zumuten.

Heute früh rief mich einer meiner Leser, Herrn S. und teilte mir mit, dass an der Reichenbach-brücke ebenfalls zwischen 1:00 und 3:00 mehr als 100 Partygäste von 13 Polizeifahrzeugen angehalten wurden, die Brücke zu verlassen und woanders zu feiern.

Das ist klar, wenn so wenig Rücksicht an die Gesellschaft von Party People gibt, dann sollen bitte neue Regelungen und Strafen wieder eingeführt werden, da scheinbar der Mensch übertreibt immer, wenn irgendwo keine Grenzen gesetzt sind.

Am Ende diesen Erkenntnissen stand mir die Frage, wie sollen wir in die Zukunft der Kinder irgendeinem Geld investieren? Wie sollen Senioren betreut werden? Wie kann man soziale Gerechtigkeit in eine Stadt, schaffen die, das weltbekannten Herz durch ein zirrhotischer Lebergetauscht hat?

Schreibe einen Kommentar