In Freiheit zu leben, da wo keine Freiheit gibt

Als ich einundzwanzig Jahre alt wurde, wurde mir klar, dass Religion nichts davon besitzt, von das, was sie prägt. Diese Bigotterie brachte mich dazu, der Kirche den Rücken zu kehren. Doch war da meine Verantwortung nicht zu Ende.

Wir werden immer mehr Bewohner auf den Planet. Die Gesellschaftsordnung der Menschheit ist kontrovers und deren Regelungen sind zum Teil mit selbst Verleugnung und selbst Zerstörung geprägt.

Das Religionsprinzip zwingt der Mensch auf ein unnatürliches Verhalten, unter der Vorhaltung von Strafen, entweder in diesen Leben, oder in ein nicht erwiesenes Leben nach dem Tod. Das Verzichten auf Sex, Liebe und gemischte Freundschaften (sei Rassen, Farben oder Gesinnung) wird als Tugend bezeichnet, obwohl der Wissenschaft statistisch mehrfach bewiesen hat, das dieses anerzogenen Zwang den Geist und folglich den Körper schaden. Der Vorenthaltung von Liebe, Zuneigung und Kommunikation kann Kindern sogar zum Tod führen. Als Erwachsener führt das Gleiche auch zu Verhaltensstörungen. Man spricht von seelischer Gewalt.

Der Anstieg der Religion an der Regierungsmacht zeigte bereits in der Geschichte, dass keine gute Voraussetzung für Frieden ist. Unterdrückung wird sogar mit Gewalt durchgezogen. In meine Zeit als Gläubiger faszinierte mich ein Thema, den ich mehrfach bestätigte, jedoch der Verletzlichkeit des Mannes das Thema verbietet. Viele so fromme Männer, die in der Ehe weniger Freude am Sex haben und sich hinter der Religion verstecken, begründen den geringen Sex mit einem spirituellen höheren Ziel. Nicht selten, sind solche Männer oder Frauen lediglich homosexuell veranlagt und können nicht diese Facette der Natur ausleben.

Ich war mehrfach in meine Jugend von Pastoren, Priester und Diakonen gelinde gesagt mehr als nur angesprochen worden. Solche Männer waren sogar in der Ehe mit deren Frauen etwas brutal und sogar streitsüchtig, was auch der Lust der Frauen im Keim erstickte.

Stellen wir uns vor, dass solche psychisch unausgeglichene Personen, die eine Beziehung nur zum Schein führen und keine Liebe in wahrlichen Sinnen erleben, plötzlich an irgendeiner Macht kommen…

Das Bild wird schärfer, oder?

Sie werden jegliche Homosexualität, der sie verboten wurde, jegliche Liebe, die sie nicht ausleben dürften und jegliche Meinungsfreiheit den sie nicht auskosten, dürfte verabscheuen.

Homosexualität erwähne ich nur als ein der vielen verschiedene Gründe, das neurotischen Verhalten. Ein Mann oder Frau, der sein Leben lang keinen Sex hat und von einer idealisierten Liebe träumt, der sich in Leben nie umsetzen wird, kann nicht behaupten, seelisch stabil zu sein. Darum ist für mich der Zölibat auch ein Verbrechen gegen die menschliche Natur. Die ganze Welt versteht, dass Religion zwar noch in Privater Raum nicht angetastet werden darf. Jedoch das Leben ohne Religion (Atheismus) ist gefährdet, da Atheisten keinen Führer und kein Vertreter haben. Gay-Therapien haben mehr Selbstmord verursacht als irgendwer geheilt haben. Vor allem, wer sitzt in Schlafzimmer der Geheilten von solchen Therapien, um Protokoll zu führen? Darum ist diese Absurdität überfällig und gehört weltweit verboten, wie eben in Kanada.

Als aktuelle Ausartung der Missbrauch des Glaubens haben wir eine Welle, die um die ganze Welt zieht. In USA in der Staat Indiana steigt Mike Pence in der Beliebtheit seine Wähler, in den er ein Diskriminierungsgesetz unterschreibt. Zu glauben, dass dies allein seiner persönlichen Überzeugung sei, wäre die Naivität zu glauben, dass ein Politiker immer ehrlich zu irgendwelchen Prinzipien ist. Ich behaupte zwar nicht, dass kein ehrlicher Politiker oder Politikerin existiert, ich behaupte nur, diese nie getroffen zu haben. Trotzdem hat Herr Pence eine Mehrheit in seinen Wählerkreis, dass aufgrund Religiosität der Überzeugung sind, dass ein Verbot oder ein solches Gesetz für eine bessere Welt sorgen sollte.

Muslime haben genauso wie Christen und Juden ein Problem mit der fremden Sexualität. Alle versprechen ein göttliches Leben nach dem Tod. Eventuell versprechen sie alle das, weil sie alle hier bereits das Leben alle Mitbürger zur Hölle verdammt haben. Alle finden sich in der Lage, die Demokratie zu missbrauchen und Religionsführer in Spitzpositionen zu platzieren und so deren Religion zu fordern. Diese Religionsführer glauben nicht an der Gleichberechtigung der Frauen. Muslime Frauen mögen mich verzeihen, aber ein Kopftuch so viel Freiheit der Männerwelt wie Ketten für ein Schwarzer, die Befreiung der weißen Herrschaft bedeutet. Vor allem, Männer sollen Jungfrauen bekommen, die Frauen dürfen im Himmeln den Boden bohnern. Scheint mir weit von einer Gleichberechtigung zu liegen, aber ich möchte keine Partei ergreifen.

Solang wir Geschäftsbeziehungen mit Religionsführer pflegen und über den Machtmissbrauch wegschauen, sind wir kein Deut besser als diesen.

Darum bitte ich jeder der mein Blog liest #BoycottIndiana zu unterstützen.

Ich werde weiterhin gegen alle Religionsfanatiker und deren Wählern protestieren, bis einer mir ein Selfie aus dem Jenseits sendet und meine Meinung widerlegt.

Gerade fiel mir ein Gedanken ein! Mit welchem Recht verurteilen solche Bürger der anderen Terroristen?

 

Schreibe einen Kommentar