Hundeallergien und die Ärzte

Winston (mein Jack-Russel) bekam mit drei Jahren Niesanfälle und Juckreiz in Augen und Pfoten. Leicht zu ermitteln, nun er hat eine Allergie. Was ich bei Ärzten erlebte, solltet man für eine Fiktion halten, aber es ist doch wahr!

Der Juckreiz war begleitet von weich Stuhl und an eine spezifische Stelle hat er sich besonders gekratzt und zum Teil gebissen. Ich war bei vier Ärztinnen und meine Enttäuschung war sehr groß, da außer falschen Diagnosen, waren die Rechnungen extrem bitter.

Es sind die Analdrüsen…

Ehrlich? Ich fragte mich, wie man bei diesen Symptomen auf diese Diagnose kommen könnte, aber wie die Dame erklärte, sie ist die Experte und ich sollte vertrauen. Drei Monate vergingen und keine Besserung. Salben, Futterzusätze und Bachblüten später, suchte ich dann die nächste.

Ach! Dann hat sie nicht genau behandelt…

Echt? Man will nicht negativ auffallen, daher sah ich wie Winston mittlerweile auch nicht mehr diese Diagnose gerne hörte. Weitere Salben, aber den Verdacht, nach ungenauer Untersuchung brachte mich eine Tür weiter.

Doch sollten Sie eventuell kastrieren …

Sapralott! Wie kommt man auf das Männchen Bestenstück, durch eine Allergie? Die Erläuterungen waren mit den Unterschwelligen, Chippen, Operation und Sonstiges. Hier war mein Glauben an Tierärzte bereits in eine Tiefe gesunken, die man kaum beschreiben kann. Nach vielen Recherchen stellte sich heraus, dass Kastration, Chippen und Hormonbehandlungen nichts damit zu tun haben. Dies bestätigte mir dann ein Tierarzt mit Spezialisierung an Allergien.

Kastrieren, oder sein Penis explodiert …

Das ist aber der Knaller!  Dies passiert zwar meine Freundin, aber bei ein der Praxen den ich auch besuchte, was mich sofort zu einem anderen Arzt überzeugte.

Solche esoterische Aussagen sind nicht als Witz gedacht, aber die Naivität, die damit verbunden ist, ist zum Bedauern. Das ist gelogen und einer Penisexplosion hat es nie gegeben.

Was lernt man daraus?

Tierärzte sind Geschäftsleute wie jeder. Die verschiedenen Behandlungen wären nur gut für den Spesenausgleich und der Gehalt der Sprechstunde. Was mich am meisten zum Erstaunen brachte, war die Kaltherzigkeit ein Männchen kastrieren zu wollen, nur um die Weihnachtskasse aufzubessern.

Ich gehe jetzt zum Dermatologe für Allergologie und Winston hat jetzt eine Ausschlussdiät mit Pferdefleisch. Auch hier ist zu beachten, dass man kein Gehacktes bestellt, sondern richtig Fleischstücke. Ich bestellte beide und war von der Qualität der Gehacktes nicht sonderlich begeistert.

Meine Empfehlung

Glauben Sie nicht den Tierarzt alles, ohne genau zu prüfen. Viele Tierärzte haben Verträge mit Tiernahrungsherstellern und werden Ihnen extrem überteuertes Futter anbieten. Optionen für gute Nahrung finden Sie überall und es muss nicht aus der Dose vom Tierarzt sein. Kochen Sie selbst das Futter für ihren Liebling. Das ist einfach, macht Spaß und sie sind dabei sicher nichts Verkehrtes zu machen.

Ihre Fragen und Anregungen beantworte ich gerne!

Schreibe einen Kommentar