Endlich verstehe ich, warum wir Gott nicht sehen können

Ende der XIX Jh. Haben sich einige Gauklern einen neuen Trick mit der Glaube gebastelt. So entstand der Seance, wo Medium oder Paranormalen mit Geistern von verstorbene Personen kommunizieren vorgaben. Nach dieser Zeit, irgendwann wurden die Seances ziemlich teuer und neue Tricks sollten Gläubige heranziehen, entstanden dann die Presbyterianische Evangeliker. Folgen Sie mich auf dieser Reise und die verbrannten Spuren auf dem Weg dürfen Sie nicht wegschauen!

Ich wurde in eine Mischung aus Candomblé (Afro-Brasilianische Ur Kult) und der Katholizismus erzogen. Da ich meine eigentliche Familie erst mit fast Neun Jahre kennenlernte (aber das ist eine andere Geschichte), kenne ich beide Seiten ziemlich gut. Ich wurde auch in beide Religionen getauft und ich sah als selbstverständlich, mit beide Religionen zu leben.

Der Umbanda (wie auch sich der Candomblé nennt) hat christliche Figuren in deren Altären. Christus, die über Weiße Mutter Maria und Cosmas und Damian gehören neben Oxum, Ogum, Iansan (die mit Santa Barbara abgebildet wird) und Oxose. Mir war nie klar, wieso die weißen katholischen Figuren dort platziert wurden. Doch im Lauf der Zeit wurde klar, dass wenn man Akzeptanz in der Religion bei der Gesellschaft sucht, man platziert in der Religion Figuren und Gebräuche, wo die dann davor als Ungläubige bezeichnet, sich wieder wie im gewohnte Umgebung finden.

Der Trick ist nicht neu, oder? Juden, Christen und Muslime haben das Gleiche getan und tun immer noch. So wie die Gesellschaft sich verändert, werden wir bald eine neue Version von Cosmes und Damian nicht als Prinzenbrüdern sondern als Homo-Paar. Ich warte bereits auf der Papstsegnung für diesen Vorschlag.

Brasilien ist ein Land wo Armut zur Tradition bereits gehört. In der Literatur und Kunst wird der Armut und die Leiden der Sklaven immer wieder als Romantische Vorlage benutzt. Der Abstand zu Rassismus und Reue über die Sünde der Vergangenen Generationen ist dort wie in USA nicht ganz geläufig.

Aber der Spruch „Der Not macht erfinderisch“ (Necessity is the mother of invention) hat seinen Grund und in ein Land der von ein Diktator und der Kirche in den 50er und 60er Jahren regiert wurde, war der Not bereits in unglaubliche Grenzen gekommen. Einerseits die Kirche die ohne Rücksicht auf Verlust propagierte die Armen sich zu vermehren und von der andere Seite die Regierung die immer mehr die Kassen durch Korruption ausplünderte, war die Lage des Volkes sehr bedauerlich.
Nun kam die tolle Idee! „Die Diktatur ist bald weg, dann machen wir Konkurrenz gegen die Kirche!“
So jede zweite Gauner, der eine Bibel unter der Achsel nehmen könnte kaufte sich ein Anzug. Meistens in Anthrazit Blau oder der geschmacklosen Braun mit Streifen. Lies sich die Haare nach Hinten pastös kämen und lernte mit seelischer Stimme zu sprechen. Erkennen Sie das Muster? Bilder der Mesmerisier, Mediums und sonstige Gauklern aus den XIX Jh. Waren wieder da. Diesmal aber gerüstet von zwei Waffen, die man kaum Kräfte dagegen findet: Marketing und Medien.

Die neue Dämonen der Christenzeit waren nicht Rot mit einen langen Schwanz (ähh, nicht missverstehen bitte) sondern sie sahen wie glaubhafte Personen aus der Geschäftswelt aus. Beratungshäusern die bis dato nur Banken und Großkonzerne betreut haben, waren jetzt beschäftigt mit die Bewegung der Massen. Pharaonische Gebäude sind dann entstanden. Besuchen Sie ein Adventist Kirche und lassen Sie Ihren Kiefer zum Boden fallen. Einem solchen Ballsaal wird Ihre Stadt sich kaum leisten können. Die Namen Christus, Jesus und Gott werden von solchen Gauklern in ganz Brasilien in alle mögliche Töne ausgesprochen. Nicht selten werden solche Pastoren, wie sie sich selbst betitelt haben, Angeklagten in Prozessen wegen Veruntreuung, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Schmuggel und andere Formen des Betruges.

Nun komme ich in mein Bericht zu der aktuellen Konflikt in Brasilien. Ich musste etwas ausholen, damit man diese Konstellation in dieses Land kapieren kann. Homosexualität ist gemäß der Kinsey Report etwas was 95% der Menschheit betrifft. Entweder durch natürliche Orientierung, oder durch Liebesumständen oder Bisexualität. Brasilien ist mal sehr liberal gewesen und so wollte die Regierung nachgeben und das Leben der Homosexuellen vereinfachen. Unter anderem auch in der Gedanke, dass Homosexuellen die in eine Familie leben könnten auch Kindern adoptieren und so ein Teil der Gesellschaft (der täglich bestohlen wird) helfen. So wurden homosexuelle Politiker mächtiger und deren Gefolgschaft immer Größer.

Da kam wieder der erfinderische Geist der Menschen in Not und die Evangeliker wollten jetzt auch die Vorteile der Homosexuellen haben.

Wie schafft man dies sehr leicht?

Es musste einem leichten Weg geben, da diese Pastoren meistens kaum eine Schule besucht haben und deren Leben als Gigolo bereits hinter sich hatten (das gibt es auch).

Diffamieren! Nun die gleiche Strategie, die Amerikanern benutzen deren politischen Gegnern zur Fall zu bringen wurde dann in den Kampf von Evangeliker gegen Homosexuellen eingesetzt. So verstehen Sie jetzt, welcher Art von Beratungshäusern dort tätig sind, oder?

Kirchenmarketing wird in der Literatur genannt und zahlreiche Autoren kreuchen hinter Lesern die noch mehr die Gesellschaft ausnehmen wollen. Ich lass das Buch vom Herrn Ebertz und mir wuchs der Wunsch ihn eine Schelle zu verpassen, bei so viel Dreistigkeit und Rücksichtlosigkeit, wobei ich zugeben muss, dies könnte auch ein Dämon sein der sich von meinem reinen Geist Besitz nehmen wollte. So habe ich nach sechzig Seiten das Buch weggeworfen.

Die Evangelische Pastoren nehmen Rednern unter Vertrag, die unglaubwürdige Behauptungen vor Kameras stellen, wie zum Beispiel von ein drei jähriges Kind, der in Kinderkrippe ein Blow-job in den anderen verpasste. Sorry, aber ich übertrage der Unsinn wie es auch in YouTube publiziert wurde von diese Kirche.

Die Verleumdungen sind so fabelhaft, dass sie können nur aus einen Konzept kommen. Ein Konzept aus ein Beratungshaus. Die Behauptungen sind alle in der gleichen Struktur. Eine Rednerin (Frauen sprechen mehr den Gefühl an), erzählt in aller Offenheit (das kennen wir aus der Tradition der Waschweibern), über sexuelle Handlungen (das Publikum muss bitte ein Ohhh! Aufschreien), oder wenn das nicht genug Eindruck macht dann auf die traumatisierte Kindern (die teilweise gar nicht existieren, war auch zwei Mal in den Medien), und sie finalisieren mit eine dramatischen „In Namen Jesus“ gefolgt von Tränen und ein Pastor, der in Anzug, geschmierte Haare und eine seelischer Stimme Wörter wie „Gott wird Dir Ruhe und Frieden zeigen und geben“. Tatsächlich laufen in diese Moment gierige Diakonen und preschen das Volk um Spendengelder. Das ist die Geldmaschine schlecht hin, oder?

Das Volk das dies hören wird und dies Glauben schenken wird ist ignorant. Sie besitzen kaum Geld zum Essen und wohnen in Randgebiete die meistens so unterversorgt sind, dass man kaum mit einem Bus erreichen kann. Geschweige, dass sie noch Geld haben jeden Tag zur Schule zu gehen, da Busse in Brasilien auch bezahlt werden müssen. Der Luxus Büchern lesen zu können wird diese Personen auch geweigert. Stadtbibliotheken wurde der Reihe nach geschlossen in der Regierung vom Sarney. Die aktuelle Regierung bestehen aus, eine Ex-Terroristin, ein Semi-Analphabet und eine starke Kirche, die immer gieriger wird. Das Volk wird nicht mehr aus der Not kommen, da so viel Geld kann man in zwanzig Jahren nicht produzieren. Damit Pastoren teuren Autos aus der Garage deren Pharaonische Häusern bis zum Babylon artige Kirchen fahren können, muss das arme Volk weiter leiden, weil wer lesen kann und etwas mehr Nahrung für sein Gehirn hat, geht nicht mehr in eine Kirche.

Nun jetzt finalisiere ich diesen Beitrag mit eine Anregung: Wenn Deutschland zugibt, dass wir von Jahr zu Jahr ärmer werden und wir von Religionsgruppen ständig terrorisiert und zu irgend eine Akzeptanz gezwungen werden, welchen Zukunft wartet auf uns in den kommenden zehn Jahren?

Ich bin überzeugt, dass jetzt sehen auch Sie kein Gott mehr, oder?

Schreibe einen Kommentar