Deutsche Offenheit ja, aber nur ein bisschen

Jeder, der in Deutschland lebt und ein ausländisches wurzel hat, hat dies erlebt und wird immer dieses Omen wie auf der Stirn tätowiert tragen müssen, weil die Deutsche Offenheit einfach ein Mundbekenntnis ist, aber keine Tatsache.

Seit zweiunddreißig Jahren lebe ich hier in Bayern. Als ich zehn Jahren hier lebte, schenkte man mir einer Lederhose. Bei der Übergabe sagte einer in gescherten ton: „A Auslända in Lederhosn sieht wie am Affä aus“. Als Ergebnis für diese Beleidigung verkaufte ich die Lederhose bei eBay und seither weigere ich mich eine Lederhose zu tragen, oder gar bairisch zu sprechen, obwohl ich dieser Sprache besser als vieler Deutscher verstehe.

In meine Karriere als IT Berater führte ich mehrere Präsentationen und Seminare. Die einzigen Personen, die sich an meine Aussprachen störten, waren Konkurrenten oder Arbeitskollegen auf der Suche nach besseres Ansehen, in den sie andere in irgendeiner Form erniedrigten.
Doch bei der Menge an Persönlichkeitsstärke, die ich mitbringe, gab ich solche absurde Beleidigungen nicht nach.

Als ich meinem Blog startete, war mein Selbstbewusstsein fast am Boden, da ich zwischen meiner Karriere Ende in der IT und drei Jahre danach anei ne schwere Depression lit.
Nun hat mein Blog Lesern gefunden und doch einige sind sogar zufrieden mit mein Themen Auswahl.
Meine Grammatik besser sich durch einen oder anderen Tipp, den ich sehr dankbar bin, doch bleibt mein Stil, Wortwahl das Gleiche.

Vor Kurzem dachte ich etwas für die Gesellschaft zu tun und setzte mich ein Für einem Verein ein. Rate Mal, welcher Strategie setzt man ein, um mein Fortschritt in der Gruppe zu hindern! „Ich kann Dich nicht verstehen“, behaupten einige. Doch wenn ich dann beantworte „Wenn du mich nicht verstehen kannst, dann vergelts Gott“. Doch da versteht doch jeder.

Dies als persönlich zu nehmen, wäre die grammatikalische Meinung als wichtig zu erachten, das tue ich aber nicht und empfehle keiner sich eine solche Beleidigung hinzunehmen.

Englisch, als Weltsprache wird nirgends perfekt gesprochen. Lokale Dialekten, historische Ereignisse und Migrationen haben die Sprache erfolgreich zu einem Kommunikationsmittel geformt.

Die Chancen, dass Deutsch zur Weltsprache je wachsen wird, sind sehr gering. Nicht wegen der Weltinteressen an der Sprache. Jedoch für den Makel der Mensch, der seine letzten Fähigkeit zu schützen glaubt, durch die Hinderung der Kommunikation.
Der dort unterschwellige latente Rassismus wird leider immer noch nicht zugegeben und verleugnet.

Schreibe einen Kommentar